http://www.audioropa.com/einsatzbeispiele/?L=3%2F%5C%5C%5C%27
Kopfbild ausblenden

>>Akustische Barrierefreiheit:<< Low-Overspill-Ringschleifensysteme des AUDIOropa-Portfolios im neuen Hans-Sachs-Haus, Gelsenkirchen.

»Das neue Hans-Sachs-Haus ist da, und es soll und wird – wie sein Vorgänger – ein offenes Haus der Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener sein«. So begrüßte Oberbürgermeister Frank Baranowski am 31. August 2013 zum Tag der offenen Tür seine Gäste im neuen Rathaus.

Das Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen ist nicht nur eines der sehenswertesten Rathäuser im Ruhrgebiet, sondern auch ein Musterbeispiel für Barrierfreiheit im öffentlichen Raum – nicht zuletzt, weil die städtische Bauverwaltung eng mit der Koordinierungsstelle Senioren- und Behindertenbeauftragter zusammenarbeitet. Keine Frage, dass hier auch akustische Barrierefreiheit auf hohem Niveau umgesetzt wurde – induktiv hören mit AUDIOropa-Ringschleifensystemen. [mehr]


>>frontrow:<< Soundfieldsystem mit Infrarotübertragung – ein Beitrag zur Inklusion, der Lehrer/-innen und Schüler/-innen im Unterricht gleichermaßen motiviert.

»Einfach zu handhaben und wirkungsvoll in der Anwendung«, so äußern sich Pilotanwender zu ihren Erfahrungen mit der Soundfieldanlage »frontrow«. Lehrer, die das System im Unterricht einsetzen bestätigen, dass sie es nicht nur vor dem Hintergrund des Inklusionsgedankens betreiben, sondern dass es zudem einen besonderen Beitrag zur Unterrichtsqualität leistet – auf mehreren Ebenen.

»frontrow« bietet beides: die Beschallung des Klassenraumes durch ein Lautsprechersystem, und es unterstützt zudem die Audioversorgung hörgeschädigter Schüler über deren individuelle Hörkomponenten – beispielsweise Kinnbügelhörer oder induktive Übertragung zu Hörgeräten. [mehr]


Konzentrierter Dialog mit digitaler >>2,4-GHz-Sprachübertragung<< im Rahmen von Herzkatheteruntersuchungen

Nicht selten sind neben der/dem Untersuchungsleiter/-in und der Assistenz weitere Spezialisten in Herzkatheteruntersuchungen eingebunden. Dabei erweist sich ein verständnissicherer und hochkonzentrierter Dialog aller Beteiligten, der vielen Fällen raumübergreifend erfolgt, als Qualitätsfaktor für Präzision, Ergebnis und Sicherheit.

Die Tests mehrerer deutscher Kliniken haben ergeben, dass ein audiologisches drahtloses Kommunikationssystem den ärztlichen Dialog in der Herzkatheteruntersuchung effektiv unterstützt. Folglich setzt sich das System an immer mehr Kliniken mit entsprechenden Einrichtungen durch. [mehr]


>>Inklusions-Konzept:<< AUDIOropa-Lösung führt Gehörlose, Hörgeschädigte und Normalhörende in gemeinsamen Seminaren des BFW Vermittlungskontors Hamburg zusammen.

Zu dem in den Aus- und Weiterbildungsprogrammen der Hamburger »BFW Vermittlungskontor GmbH« geförderten Personenkreis zählen unter anderen auch Gehörlose und Schwerhörige. Konsequent der sozialintegrativen Idee verpflichtet, unterrichtet die Einrichtung des Berufsförderungswerks Hamburg Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen und Normalhörende in gemeinsamen Seminaren.

Durch die Möglichkeit des sogenannten »induktiven Hörens« kommunizieren Gehörlose und Normalhörende virtuos und nahezu barrierefrei miteinander. Ein Team-Teaching-fähiges 2,4-GHz-Übertragungssystem, ausgestattet mit einer Teleschlinge, erlaubt den Direktempfang des gesprochenen Wortes über Hörgeräte oder CI-Systeme mit integrierter T-Spule. [mehr]


>>Eine Bank setzt Maßstäbe:<< Die Uni Credit Bank Austria schafft mit Ringschleifensystemen akustische Barrierefreiheit in der Kundenberatung.

»Sicherheit, Vertrauen und Diskretion haben bei Bankgeschäften oberste Priorität. Mit der neuen induktiven Ausstattung unserer Bankfilialen bieten wir unseren Kunden nun einen nachhaltigen Service, der diese Werte unterstreicht. Hörgeräteträger können jetzt nicht nur störschallfrei und klar verständlich hören, sondern sich auch vertraulich mit dem Bankberater unterhalten«, so Gerhard Bruckner, Filialleiter, Bank Austria Kaisermühlen, über den Einsatz von Kleinringschleifen an den Beratungsplätzen.

Das österreichische Geldinstitut, Uni Credit Bank Austria, setzt als erste Bankengruppe des Landes die akustische Barrierefreiheit in ihren Filialen um.

Am Schalter und an den Beratungsplätzen der Bank können Hörgeräteträger und Träger von CI-Systemen die Stimme ihres Gegenüber in individueller Lautstärke direkt in ihren Hörsystemen empfangen – vorausgesetzt, diese verfügen über eine integrierte Telespule.

Ein Piktogramm weist an den entsprechenden Positionen auf diese komfortable Möglichkeit des barrierefreien Hörens hin. [mehr]

Kennzeichnung des induktiv versorgten Bankschalters mittels Piktogramm. Hörgeräteträger wissen: Hier kann ich »induktiv hören«.


Renaissance der Ringschleifentechnik.

Ähnlich wie heute in zahlreichen europäischen Ländern bewegte sich der Trend auch in den USA weg von Hörgeräten mit T-Spule. Der Markt für Komponenten zur induktiven Audio-Übertragung an Hörgeräte stagnierte und musste immer mehr Anteile an infrarot- und funkbasierte Übertragungssysteme abgeben.

Inzwischen zeichnet sich in den Vereinigten Staaten eine fast schon als rasant zu bezeichnende Rückkehr zur komfortabelsten Lösung für Schwerhörige ab: Die Wiederentdeckung des Direktempfangs von Audiosignalen aus der Veranstaltungstechnik im Hörgerät. Das bestätigen gleichzeitig mehrere mit Humantechnik befreundete amerikanische Unternehmen. [mehr]